Anonim
In Deutschland hatten fünf Patienten mit starken chronischen Schmerzen gegen die Weigerung des Bundesinstituts für Arzneimittel (BfArM), den Anbau von Cannabis zur medizinischen Behandlung zuzulassen, Berufung eingelegt. Die Richter des Verwaltungsgerichts Köln gaben nacheinander drei Patienten ihre Zustimmung und entließen zwei. Bei der ersten Ablehnung machten sie geltend, der kranke Patient könne nicht garantieren, dass dies kein Dritter tun würde Zugang zu Kulturpflanzen haben. Und für die zweite Ablehnung erklärten sie, der Beschwerdeführer habe noch nicht alle anderen therapeutischen Lösungen ausgeschöpft. Bereits zugelassene Derivate Diese Entscheidung könnte die Debatte über die Zulassung von therapeutischem Cannabis belasten. Im Pro-Camp überzeugten sich bestimmte Forscher und Angehörige der Gesundheitsberufe von den Vorzügen von Cannabis, um die mit bestimmten Krankheiten verbundenen Schmerzen zu lindern. Wer befürchtet, dass diese Zulassung den Weg zur Entkriminalisierung von Cannabis aus diesem Produkt ebnet, der hat in Deutschland seit 2008 die ärztliche Verschreibung von synthetischen Cannabinoiden zugelassen. Es sind drei Arzneimittel zugelassen: Sativex für Menschen mit Multipler Sklerose sowie Drobanibol und Nabilon, das gegen Übelkeit im Zusammenhang mit bestimmten Behandlungen gegen Krebs oder HIV verschrieben wird '' Bundesamt für Betäubungsmittel, kaufen Cannabispflanzen in Apotheken und züchten sie zu Hause. In Frankreich könnte Sativex 2015 das erste Medikament dieser Art sein, das in Frankreich vermarktet wird. Die von einem europäischen Zulassungsbehörde festgelegte Indikation ist dieselbe wie in anderen Ländern: das heißt "Spastizität" (Cctures) bei Multipler Sklerose. Glauben Sie, dass therapeutisches Cannabis zugelassen werden sollte? Tag in Frankreich? Sagen Sie Ihre Meinung in unserem Forum. ",